04.08.2015
Kim Schneider
  • Social Media
  • Snapchat. Auf die Homescreens unserer Smartphones will sich eine weitere Social Media App platzieren. Direkt neben Twitter, Facebook und Instagram. Und tatsächlich scheint das schon sehr gut zu funktionieren! 400 Millionen Snaps werden am Tag verschickt. Das neue Story-Feature toppt selbst diese Zahl nochmal ordentlich mit über 1 Milliarde angesehenen Stories pro Tag! Der Hype scheint noch nicht am Ende. Aber mal langsam, was ist denn Snapchat eigentlich?

    Snapchat - Was für ein Ding?

    Snaps, so nennt sich der Content, der innerhalb der App geteilt wird. Das kann ein Foto sein oder ein Video. Es gibt zwei Wege Snaps zu posten. Man schickt sie entweder direkt an einen oder mehrere Empfänger, oder man fügt diese seiner eigenen kleinen Story hinzu. Der Unterschied hier ist eigentlich relativ simpel. Bekommt man einen Snap direkt zugeschickt, kann man diesen nur ein einziges mal anschauen. Danach ist der Snap gelöscht. Für immer. Selbst der Sender kann seine verschickten Snaps nicht erneut anschauen. Bei den Stories funktioniert das Ganze ein wenig anders. Snaps werden hier an die eigene Story angefügt und sind dort genau 24 Stunden verfügbar. Innerhalb dieser 24 Stunden, kann die Story beliebig oft angesehen werden. Das interessante hierbei ist, mit ein wenig Kreativität können mehrere aneinandergefügte Snaps eine sehr interessante Story ergeben. Man kann so also relativ einfach seiner Gefolgschaft einen Einblick in das aktuelle Geschehen geben. Interessant wird es, wenn man zum Beispiel aus dem Urlaub berichtet oder aus einem Freizeitpark. Hat man dann eine Story beendet, kann man diese herunterladen und für sich selbst abspeichern. Das erste Konkurrenzprodukt gibt es auch schon und nennt sich Beme. Dort gibt es allerdings nur das Story-Feature und nicht die Möglichkeit, seine Posts nochmals anzuschauen bevor man diese postet. Facebook versuchte es auch schon mit der App Slingshot. Allerdings ohne großen Erfolg.

    So sieht das dann bei Snapchat aus:

    Vielleicht auch so:

    https://www.youtube.com/watch?v=PQ1im6mezJY

    Snapchat - Business mit dem Ding?

    Derzeit gibt es bei Snapchat keine Business- bzw. verifizierten Accounts. Aber so fing es ja bei Twitter und Instagram auch an. Business Accounts waren einfach normale Useraccounts. Das bedeutet auch, dass es noch keine richtigen Wege gibt, Werbung zu schalten bzw. Richtlinien, wie man als Unternehmen den besten Weg auf Snapchat geht.

    Es gibt unter anderem ein “Discover” Feature. Dort haben ausgewählte, große Namen wie CNN oder National Neographics ihren Platz und müssen täglich mehrere interessante Inhalte bringen. Diese unterscheiden sich aber komplett von den normalen Snaps der User und als Unternehmen hat man keine Möglichkeit dort seinen Platz zu finden.Ein paar Youtube Berühmtheiten hatten die Idee, Produkte für ein bisschen Geld zu nennen. Jerome Jarre zB. nimmt bis zu 35.000$, um ein Produkt anzupreisen. Allerdings bekommen dann auch bis zu 1.5 Millionen User seine Snaps zu sehen.

    Ein weiterer Weg seinen Namen an Snapchatter zu tragen, hat Red Bull gefunden. Red Bull hat mittlerweile in vielen Extremsportarten seine Teammitglieder platziert. Snowboarder, Surfer, Mountainbiker, Skydiver und viele mehr. Die Namen der einzelnen kennt man oft nur, wenn man in die Szene integriert ist. Red Bulls Idee war es, selbst gar keine Snaps zu machen, sondern den eigenen Account unter den Teams umher zu reichen. Steht also ein Snowboard Event an, dann bekommt unter Umständen mal Mark McMorris den Red Bull Snapchat Account zugesteckt und darf 24 Stunden lang nach belieben und freiem Entscheiden Inhalte rund um das Thema Snowboarding posten.

    Nach und nach erkennen auch verschiedene Promis die Reichweite von Snapchat. In den USA natürlich schon wieder viel weiter als hier in Deutschland, aber nichts desto trotz bekommt man auch hier schon Einblicke hinter die Kulissen eines Auftritts von Lena Meyer-Landrut.

    Snapchat - Wie geht es weiter mit dem Ding?

    Aktuell reiht sich Snapchat als sehr erfolgreiches, neues Social Media Medium direkt neben Twitter, Facebook und Instagram ein. Die User nehmen es sehr erfolgreich an und auch die ersten Unternehmen wagen verschiedene Herangehensweisen mit der App. Die Reichweite ist mit einer iOS- und Android App gegeben und es bleibt abzuwarten, wie Snapchat in Zukunft mit Business Accounts umgehen wird. Jedenfalls macht es Spaß und sollte nicht aus den Augen gelassen werden!

    Quellen:

    http://www.onlinemarketingrockstars.de/reichweite-von-snapchat-in-deutschland/
    http://expandedramblings.com/index.php/snapchat-statistics/
    http://www.onlinemarketingrockstars.de/das-sind-die-deutschen-snapchat-pioniere/

    12.07.2017
    Inga
  • Intern
  • Wir hatten die Idee einen P2P Campus zu starten & das kam dabei raus.
    07.04.2017
    Sarah
  • Intern
  • Im heutigen Talk2 haben wir uns Nele geschnappt!
    07.02.2017
    Sarah
  • Development
  • Wie misst man eigentlich die Klicks auf einer Website? Also die Klicks, die wirklich interessieren und zählen?

    Funken Sie uns an.

    Pier2Port GmbH Shanghaiallee 9 20457 Hamburg Hafen City
    040 284017-61 ahoi@pier2port.de
    Pier2Port Map
    Jetzt anfunken